Coronavirus

Coronavirus: Alles was du wissen musst

Länder auf der ganzen Welt verstärken ihre Bemühungen, ein neues Coronavirus zu bekämpfen. Das neuartige Virus stammt aus der chinesischen Stadt Wuhan. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen globalen Gesundheitsnotstand wegen eines neuen Coronavirus ausgerufen. Nach dem Ausbruch in der zentral-chinesischen Stadt Wuhan, wurden weltweit mehr als 3.000 Menschen getötet. Weltweit wurden mehr als 93.000 Fälle der Infektion gemeldet, die meisten davon auf dem chinesischen Festland. Auf der Seite Worldometers.info finden Sie weitere Informationen und eine Live Übertragung der aktuellen Zahlen und Statistiken. Doch bevor wir uns mit den Zahlen und Statistiken beschäftigen, sollten wir die Allgemeine Frage, was das Coronavirus eigentlich ist, beantworten.

Was ist das Coronavirus?

Nach Angaben der WHO sind Coronaviren eine Familie von Viren, die Krankheiten verursachen, die von Erkältungen bis zu schwereren Krankheiten reichen. Beispielsweise gehört das Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS) und das Middle East Respiratory Syndrome, auch bekannt als MERS dazu. Diese Viren wurden ursprünglich zwischen Tieren und Menschen übertragen. SARS wurde zum Beispiel von Zibetkatzen auf Menschen übertragen, während MERS von einer Art Kamel auf Menschen überging. Bei Tieren, die den Menschen noch nicht infiziert haben, zirkulieren mehrere bekannte Coronaviren.

Der Name Coronavirus kommt vom lateinischen Wort Corona und bedeutet Krone oder Heiligenschein. Unter einem Elektronenmikroskop sieht das Bild des Virus wie eine Sonnenkorona aus. Das neuartige Coronavirus, das am 7. Januar von den chinesischen Behörden identifiziert wurde und seitdem COVID-19 heißt, ist ein neuer Stamm, der zuvor beim Menschen nicht identifiziert wurde. Es ist wenig darüber bekannt, obwohl die Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt wurde.

Was sind die Symptome des Coronavirus?

Anzeichen einer Infektion sind laut WHO Fieber, Husten, Atemnot und Atembeschwerden. In schwereren Fällen kann es zu Lungenentzündung, multiplem Organversagen und sogar zum Tod kommen. Aktuelle Schätzungen der Inkubationszeit, (der Zeitspanne zwischen Infektion und Auftreten der Symptome), reichen von einem bis 14 Tagen. Die meisten Infizierten zeigen innerhalb von fünf bis sechs Tagen Symptome. Infizierte Patienten können jedoch auch asymptomatisch sein, was bedeutet, dass sie trotz des Virus in ihren Systemen keine Symptome zeigen.

Wie tödlich ist der Virus?

Mit mehr als 3.000 registrierten Todesfällen hat die Zahl der Todesfälle durch das neue Coronavirus die Zahl der Sars-CoV-2 Ausbrüche von 2002 bis 2003, die ebenfalls aus China stammten, übertroffen. Das SARS-CoV-2-Virus tötete etwa 9 Prozent der Infizierten – fast 800 Menschen weltweit und mehr als 300 allein in China. MERS, dass sich nicht so weit verbreitete, war tödlicher und tötete ein Drittel der Infizierten. Während Covid-19 in China in Bezug auf die Fallzahlen weiterverbreitet ist als das Sars-CoV-2, bleibt die Sterblichkeitsrate nach Angaben der WHO mit etwa 2 Prozent erheblich niedriger.

Wo wurden Fälle gemeldet?

Die meisten Fälle und Todesfälle, die durch das Covid-19 entstanden sind, wurden in China gemeldet – die überwiegende Mehrheit in der Provinz Hubei. Todesfälle wurden auch in Hongkong, den Philippinen, Japan, Frankreich, Taiwan, Südkorea, Italien und dem Iran bestätigt. Das Virus hat sich in vielen Ländern im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Europa, Nordamerika, dem Nahen Osten und Afrika verbreitet. Die meisten Fälle außerhalb Chinas betreffen Menschen, die kürzlich in das Land gereist sind. In mehreren Ländern wurden jedoch Fälle von Übertragung von Mensch zu Mensch registriert und Fragen zu Fällen ohne offensichtlichen Zusammenhang mit China aufgeworfen.

Was wird getan, um den Erreger zu stoppen?

Wissenschaftler auf der ganzen Welt bemühen sich um die Entwicklung eines Impfstoffs, gegen Covid-19, Diese haben jedoch gewarnt, dass diese vor 2021 wahrscheinlich nicht für die Massenverteilung verfügbar sein wird. In der Zwischenzeit haben die chinesischen Behörden Wuhan effektiv abgeriegelt und die Einreise in und aus mehreren anderen Städten eingeschränkt, von denen rund 60 Millionen Menschen betroffen sind. Viele internationale Fluggesellschaften haben Flüge nach China, wegen dem Covid 19, abgesagt. Einige Länder haben chinesischen Staatsangehörigen die Einreise in ihr Hoheitsgebiet verboten und einige weitere haben ihre Bürger aus Wuhan evakuiert.

Woher stammt das Coronavirus?

Die chinesischen Gesundheitsbehörden versuchen immer noch, den Ursprung des Virus zu bestimmen, der wahrscheinlich von einem Fischmarkt in Wuhan stammt, auf dem auch wildlebende Tiere illegal gehandelt wurden. Am 7. Februar sagten chinesische Forscher, das Virus hätte sich durch illegal gehandelte Pangoline, die in Asien für Lebensmittel und Medikamente geschätzt werden, von einer infizierten Tierart auf den Menschen übertragen können. Wissenschaftler haben entweder Fledermäuse oder Schlangen als Quelle des Virus genannt.

Was passiert jetzt in China?

Die Bemühungen, die Infektion einzudämmen, haben in China zu Störungen geführt. Rund 20 Städte sind mit Reisebeschränkungen konfrontiert, von denen mindestens 60 Millionen Menschen betroffen sind. Mehr als ein Dutzend Länder haben ihre Bürger aus Wuhan, wegen der Infektion, evakuiert. Andere haben währenddessen die Einreise chinesischer Staatsbürger verboten. Mehrere Fluggesellschaften haben Flüge von und nach China ausgesetzt. Am 10. Februar traf ein Team von WHO-Experten in China ein, um die Infektion zu untersuchen.

Was sind die wirtschaftlichen Folgen durch Corona?

Der Ausbruch des Coronavirus hat chinesische Unternehmen und ihre Mitarbeiter stark geschadet. Die globalen Lieferketten wurden gestört und die Märkte für Rohstoffe wie Öl beeinträchtigt. Aufgrund der Auswirkungen des SARS-CoV-2 Ausbruchs erwarten Experten, dass die wirtschaftlichen Folgen weltweit spürbar sind. Die SARS-CoV-2 Krise führte dazu, dass die Weltwirtschaft 2003 schätzungsweise 40 Milliarden US-Dollar verlor, als China die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt war und 4 Prozent zum globalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) beitrug.

Heute ist China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und sein Anteil am globalen BIP ist auf 16 Prozent gestiegen. In China, das durch den Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten bereits eine wirtschaftliche Abkühlung erlebt hat, ordnete die Regierung die Schließung von Tausenden von Restaurants, Kinos, Fabriken und anderen Unternehmen an, um eine Übertragung von Mensch zu Mensch zu verhindern. Einige Unternehmen wurden Ende Februar wiedereröffnet. Es ermutigte die Menschen, Reisen zu vermeiden, und forderte Fluggesellschaften und andere Transportunternehmen auf, Rückerstattungen zu gewähren. Experten sagen, dass sich das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2020 dramatisch verlangsamen könnte.

Ist die Infektion ein globaler Notfall?

Der Ausbruch stellt jetzt einen globalen Gesundheitsnotstand dar, sagte die WHO am 30. Januar. Die Entscheidung, den Alarm der obersten Ebene auszulösen, wurde getroffen, nachdem die ersten Fälle einer Übertragung von Mensch zu Mensch außerhalb Chinas bestätigt worden waren. Der internationale Gesundheitsnotstand ist ein Aufruf an Länder auf der ganzen Welt, ihre Reaktion unter Anleitung des Gesundheitsamtes der Vereinten Nationen zu koordinieren.

Wir wissen jetzt, was der Erreger ist und was für Auswirkungen diese hat und ähnliches. Doch was für Auswirkungen hat das Coronavirus hier in Deutschland? Sind wir gegen das Virus vorbereitet? Wird sich der Erreger hier in Deutschland weiter ausbreiten? Wann wurde der erste Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt? Fragen wie diese und mehr beunruhigen unsere deutschen Bürger. Aus diesem Grund werden wir die folgenden Fragen zu beantworten und sorgen damit für Klarheit.

Was ist mit meinen Reiseplänen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Bundesgesundheitsministerium haben den Ausbruch des Coronavirus zu einem Notfall für die öffentliche Gesundheit erklärt und Bundesbeamte warnen deutsche Bürger, wegen einer hohen Anzahl von COVID-19-Fällen nicht nach China, Iran, Südkorea und Italien zu reisen. Außerdem werden den Reisenden, die nach Japan reisen, zu größerer Vorsicht geraten und, dass ältere Erwachsene und Menschen mit chronischen Erkrankungen erwägen sollten, nicht notwendige Reisen zu verschieben. Wenn Sie in ein Land reisen, in dem es in Coronavirus-Fällen zu einem Anstieg kommt, wird empfohlen, dass die Hände häufig gewaschen werden, den Kontakt mit kranken Menschen vermeiden und Augen, Nase und Mund nicht mit ungewaschenen Händen berühren.

Ist Deutschland gegen das Coronavirus vorbereitet?

Muss man sich in Deutschland wegen dem Coronavirus sorgen machen? Laut dem Bundesgesundheitsministerium ist Deutschland bestmöglich vorbereitet. Begründet wird diese Aussage mit dem Beispiellosen Netzwerk von Kompetenzzentrum und Spezialkliniken in Deutschland. Deutschland besitzt über ein sehr gutes Krankheitswarn- und Meldesystem und Pandemiepläne. Auch in den Flughäfen ist man sicher, dass versichert das Bundesgesundheitsministerium. In den Flughäfen werden regelmäßig Notfallübungen durchgeführt. Das Robert Koch-Institut ist für die Informationen und Koordination verantwortlich.

Weitere Vorkehrung gegen den Coronavirus SARS-CoV-2 

Zu der Frage hat auch da das Bundesgesundheitsministerium schnell reagiert und eine passende Antwort parat. Dem Robert Koch-Institut wurden erweiterte Befugnisse bei der Koordinierung von Maßnahmen mit den Bundesländern eingeräumt. Dazu finden auch aktuelle Abstimmungen unter den Gesundheitsministern in der EU statt, um ein einheitliches Vorgehen zu gewährleisten. Ärzte, Kliniken und Labore wurden dazu verpflichtet, auch begründete Verdachtsfälle zu melden, um Verdachtsfälle möglichst früh zu erkennen. Abhängig von der Risikoeinschätzung für Deutschland werden fortlaufend weitere mögliche Maßnahmen gemeinsam geprüft. Aktuell wurde eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von bis zu 23 Mio. EUR beantragt. Hiermit sollen u.a. Maßnahmen im Zusammenhang mit der Repatriierung, der Ausbruchsbekämpfung durch das RKI und der Forschungsförderung sowie Maßnahmen der Risikokommunikation weitergestärkt werden.

Wie kann ich mich gegen das Coronavirus Schützen?

Die WHO erklärte das Virus am 30. Januar zu einem globalen Gesundheitsnotstand und hielt es für ein „außergewöhnliches Ereignis“, das ein Risiko für andere Länder darstellt und eine koordinierte internationale Reaktion erfordert. Die Menschen werden aufgefordert, die örtlichen Sicherheitsmaßnahmen zu befolgen. Die WHO empfiehlt grundlegende Hygiene wie Händewaschen mit Wasser und Seife und Bedecken des Mundes mit dem Ellbogen beim Niesen oder Husten. Auch Atemschutzmasken sind immer gefragter, da sie den Träger und sein Umfeld vor Viren schützen. Behalten Sie „soziale Distanz“ bei – halten Sie mindestens einen Meter Abstand zwischen sich und anderen – insbesondere, wenn diese husten und niesen, und vermeiden Sie es, Gesicht, Augen und Mund mit ungewaschenen Händen zu berühren. Vermeiden Sie unnötigen, ungeschützten Kontakt mit Tieren und waschen Sie die Hände nach dem Kontakt gründlich. Stellen Sie sicher, dass das verzehrte Fleisch gründlich gekocht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.